Meine Rede zum Antrag “Clubkultur als eigenen Kulturbereich anerkennen und stärken”

26.08.2020

Clubkultur beeinflusst das gesamte kulturelle Schaffen dieser Stadt: Clubs sind – als soziale Treffpunkte – Eckpfeiler für das, was wir das freie Berlin kennen. Doch gerade durch die Corona-Pandemie sind die Clubs erheblich bedroht, denn sie sind die Ersten die geschlossen haben und die Letzten die wieder öffnen werden können. Daher haben wir als Regierungskoalition den Antrag gestellt Clubs offiziell als Kulturstätten anzuerkennen und damit Theater, Museen, Opern usw. gleichzustellen. Sie sollen neben schneller und unkomplizierter (finanziellen) Hilfe, endlich die Anerkennung als Kulturgut bekommen, welche sie sich in Berlin verdient haben!

1 comment

  1. Comment by Joachim

    Joachim Reply 18.02.2021 at 10:11

    Lieber Georg Kössler,

    ich bin über Ihre Inhalte zu den Berliner Clubs informiert. Ein kleiner Einwurf muss an einer Stelle sein:

    Zu Beginn der 90er Jahre hatte ich mit u. a. Clubs zu tun. Als Abteilungsleiter “hatte ich einen CDU Stadtrat” in meinem Dienstbezirk. Der war gar nicht begeistert von notwendigen Massnahmen gegenüber den Clubs. Immer wieder wollte er deren Existenz und Wirken nicht antasten. Allerdings hatte er auch Verständnis für die Massnahmen.

    Was damals war, einige “Tatbestände aus unseren Erlebissen: keine Gewerbekonzessionen, Fässer mit Öl und offenem Feuer in einem Keller einer Markthalle bei ca 200 Gästen und nur einem Kellerausgang ohne Notausgang, Drogen und Alkoholverkauf an Minderjährige, Lärm, usw. Anwohner wurden als unverständliche Gegner betrachtet usw. Verständnis für unsere Entscheidungen gab es regelmäßig nicht.

    Die Clubkommission war in Gründung und gerade auf dem Weg. Die Kontakte waren schwierig aber spielten sich ein.

    Das änderte sich durch Entwicklung von einem gemeinsamen Verständnis, Beteiligung in Zulassungsverfahren, usw.

    Heute ist Corona ein gemeinsamer Feind. Den Clubs zu helfen ist quasi natürlich.

    Mit freundlichen Grüßen
    Joachim Wittig

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.